Donnerstag, 21.09.2017, 17:08
Begrüße Euch Gast | RSS
Startseite | Registrierung | Login »
Navigation


Nachrichten
«  September 2015  »
Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930
Suche

Links
Statistik
Schachclub Fulda
Startseite » 2015 » September » 28 » Landesklasse Nord - Runde 1 am 27.9.2015
Landesklasse Nord - Runde 1 am 27.9.2015
14:44

Ein guter Start trotz durchwachsener Leistung

 

SC Fulda II                  SVG Lauterbach I

1. Haase, Reinhard          Andreas, Steffen             0 : 1

2. Kersting, Martin          Krauss, Martin                 1 : 0

3. Scholz, Franz-Peter      Kurzawa, Dirk                 + -

4. Fritz, Marius                 Struth, Jürgen                 1 : 0

5. Janusic, Josip                Kuschel, Heidi            1/2 : 1/2

6.  Medshibosher, Boris    Zorn, Roland                    0 : 1

7. Huss, Rolf                     Mil, Gennady                  1 : 0

8. Morschel, Dieter           Hardt, Armin                  1/2 : 1/2

 

                                                                                   5 : 3

       

 

Wie schon im Vorjahr waren die Schachfreunde aus Lauterbach unser Gegner zur Saisoneröffnung - und es gab auch einige Parallelen zum letzten Kampf. Beide Teams konnten nicht in stärkster Aufstellung antreten, wir hatten zwei Reservisten dabei, unsere Gäste aus dem Vogelsberg sogar drei. Außerdem mussten sie einen Punkt kampflos abgeben.

 

Zum Spielverlauf: Kaum hatten wir begonnen, da gab es um 14.20 Uhr auf Fuldaer Seite bereits lange Gesichter! Reinhard (Brett 1 mit Schwarz), der in letzter Zeit sehr erfolgreich Turniere bestritten hatte, stellte in einem Fall von akuter Schachblindheit bereits im 7. Zug einen Läufer ein, 1 : 0 für Lauterbach. Während unser Spitzenspieler einen kapitalen Bock schoss, jagte der Lauterbacher Dirk Kurzawa zeitgleich einige Böcke! Dem Schafhalter waren selbige durchgegangen, sie mussten gesucht und eingefangen werden. Dem guten Hirten ging "Schaf vor Schach"! Franz-Peter (Brett 3 mit Schwarz) kam so nach einer Stunde zu einem kampflosen Punkt, eine Partie wäre ihm lieber gewesen. Gegen 15.30 Uhr sah es an den übrigen Brettern ausgeglichen oder leicht vorteilhaft für Fulda aus. Edelreservist Rolf (Brett 7 mit Schwarz), in der letzten Saison noch Stammspieler in der Hessenliga, hatte zu diesem Zeitpunkt schon die Initiative übernommen und einen Bauern gewonnen. Zwanzig Minuten später gewann er einen weiteren Bauern und die Partie und brachte uns mit 2 : 1 in Führung. In der Folge gewannen sowohl Marius (Brett 4 mit Weiß) als auch Reservist Dieter (Brett 8 mit Weiß) aus guten Stellungen heraus die Qualität. Um kurz vor 17 Uhr konnte Marius einen weiteren Sieg vermelden, nachdem seinem Gegner der "Monsterspringer" abhanden gekommen war! Dieter gelang es leider nicht, seinen Vorteil zu verwerten, er landete in einem Endspiel mit Turm und zwei Bauern gegen Springer und drei Bauern auf einem Flügel, das remisig aussah und auch so endete. Etwa zeitgleich einigten sich Josip (Brett 5 mit Schwarz) und seine Gegnerin Heidi Kuschel ebenfalls auf eine leistungsgerechte Punkteteilung. Gewinnversuche mit der Brechstange wären für beide Seiten riskant gewesen. Bei einem Stand von 4 : 2 für Fulda liefen noch die Partien von Boris (Brett 6 mit Weiß) und dem Berichterstatter (Brett 2 mit Weiß). Dieser konnte gegen 18.40 Uhr den wichtigen fünften Punkt holen. Sein Gegner Martin Krauss hatte in der Eröffnung zwar schnell ausgeglichen, sich aber dann zu sehr in eine passive Stellung drängen lassen. Nach einigen Ungenauigkeiten in der Zeitnotphase brach die schwarze Stellung zusammen. Boris und sein Gegner machten es spannend! Unser Senior spielte mal wieder nicht ganz korrekt, aber gefährlich. Obwohl er zwischenzeitlich zwei  Bauern weniger hatte, mischte er in der Partie mit sechs Schwerfiguren kräftig mit. Roland Zorn fand jedoch gegen 19.30 Uhr schließlich den einzigen Zug, der die weiße Stellung taktisch aus den Angeln hob und steuerte einen weiteren Sieg der Gäste zum Endstand von 5 : 3 für Fulda bei. Trotz durchwachsener Leistungen, die wir zeigten, können wir mit dem Ergebnis zufrieden sein. Zu den Parallelen zu unserem Kampf im Vorjahr gegen Lauterbach: Dieser endete ebenfalls mit 5 : 3 für Fulda, auch am Spitzenbrett gab es einen Kurzsieg für Lauterbach - damals war der Berichterstatter das Opfer von Christoph Herda!

Martin Kersting

 

 Tabelle LK Nord                                                             

 

Gelesen: 324 | Hinzugefügt von: thomas
Copyright SC Fulda © 2017