Samstag, 25.11.2017, 08:20
Begrüße Euch Gast | RSS
Startseite | Registrierung | Login »
Navigation


Nachrichten
«  Januar 2016  »
Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Suche

Links
Statistik
Schachclub Fulda
Startseite » 2016 » Januar » 20 » Landesklasse Nord - Runde 5 am 17.1.2016 Eine Zitterpartie
Landesklasse Nord - Runde 5 am 17.1.2016 Eine Zitterpartie
11:58

SC Fulda II                  SC Langenbieber I

 

1. Haase, Reinhard           Beyer, Felix                1/2 : 1/2   

 

2. Kersting, Martin           Knacker, Gerald            1 : 0

 

3. Fritz, Marius                 Herbst, Alexander      1/2 : 1/2   

 

4. Janusic, Josip                Wagner, Thomas           1 : 0

 

5. Medshibosher, Boris     Weber, Paul                   0 : 1

 

6. Huss, Rolf                      Ulrich, Olaf                   1 : 0

 

7. Frederkindt, Alexander  Weber, Alfred            1/2 : 1/2   

 

8. Osmanaj, Rifat                Weigl, Jens                1/2 : 1/2         

 

                                                                                  5 : 3

       

 

Zum ersten Mannschaftskampf im neuen Jahr empfingen wir die Schachfreunde des SC Langenbieber. Nominell und aufgrund der Ergebnisse in den letzten Jahren waren wir Favorit, hiervon war aber in diesem Kampf nichts zu merken! Unser Gast war auch - bis auf einen Spieler - in Bestbesetzung angetreten, während wir mit einigen Spielern unsere 1. Mannschaft (Verbandsligakampf in Kassel) unterstützten.

Zum Spielverlauf: Gegen 15 Uhr  ging es auf zwei Brettern rund! Paul Weber spielte in seiner dritten Partie gegen unseren Boris (Brett 5 mit Schwarz) wieder einmal Wild West. Die Frage war nur: Dringt sein ungestümer Angriff unter Materialopfer durch oder nicht? Ähnlich scharf ging es an Brett 3 zu zwischen Marius (mit Schwarz) und dem Langenbieberer Alexander Herbst. Dieser hatte in der Eröffnung das wohl etwas optimistische Spiel des Fuldaers mit einem Bauernopfer und guten Angriffschancen auf den gegnerischen König beantwortet. Gut eine Stunde später war die erste Partie entschieden. Reinhard (Brett 1 mit Schwarz) und der Spitzenspieler der Gäste Felix Beyer einigten sich leistungsgerecht auf Remis. Der Fuldaer konnte nach frühem Damentausch zwar schnell ausgleichen, mehr war aber nicht drin, zumal der Gegner keine riskanten Gewinnversuche unternahm. Wenig später folgten Marius und sein Gegner mit einem Friedensschluss, nachdem sich der Pulverdampf auf dem Brett verzogen hatte, sowie Rifat (Brett 8 mit Weiß) und Jens Weigl. Beide Partien endeten leistungsgerecht. Um kurz vor 17 Uhr ging der SC Langenbieber durch Paul Weber in Führung! Unser Senior Boris hatte zwar zwischenzeitlich eine ganze Leichtfigur mehr, er verlor jedoch bei dem wilden, wenn auch nicht ganz korrekten Spiel seines Gegners zuerst den Faden und dann die Partie! Da kamen auf Fuldaer Seite schon Sorgen auf! Der Fuldaer Mannschaftsführer Martin (Brett 2 mit Weiß) stellte um kurz vor 18 Uhr mit einem Sieg den Gleichstand wieder her. Sein Gegner Gerald Knacker stand bis ins Mittelspiel völlig ausgeglichen, er wählte dann einen langfristigen Plan, um den weißen König zu attackieren. Die Drohungen des Fuldaers am Damenflügel waren aber konkreter und entschieden die Partie. Somit stand es 2,5 : 2,5. Was war an den übrigen drei Brettern los? Edelreservist Rolf

(Brett 6 mit Weiß) hatte ein Endspiel mit Qualität für einen Bauern, aber Schwierigkeiten, die gegnerische Stellung zu knacken. Josip (Brett 4 mit Weiß) stand seit seiner Eröffnung Marke Eigenbau mit dem Rücken zur Wand. Er hatte schließlich eine Figur weniger, aber dafür immerhin drei Bauern. Da aber noch die Damen und jeweils eine weitere Leichtfigur auf dem Brett waren, musste er ums Remis kämpfen, was der Gegner lange ablehnte. Alexander (Brett 6 mit Schwarz) stand lange passiv. Gerade als er in Vorteil kommen konnte, stellte er Material ein und hatte eine Qualität und zwei Bauern weniger. Eigentlich mussten wir diese Partie abschreiben. Aber es geschahen in den folgenden zwei Stunden noch Wunder - zu unseren Gunsten! Rolf gelang es schließlich doch noch, seinen Vorteil zum Sieg zu verwerten. Alexander war nach seinem Patzer offensichtlich hellwach und stellte mit Dame und Läufer so viele Drohungen gegen den gegnerischen König auf, dass er ein Dauerschach erreichte. Somit hatte Thomas Wagner von der Gästemannschaft beim Stand von 4 : 3 für Fulda die undankbare Aufgabe, gewinnen zu müssen. Und dies geht erfahrungsgemäß oft schief. Man muss allerdings Josip auch zu gute halten, dass er wie ein Löwe kämpfte! Zum Schluss verblieb er nach einem Generalabtausch mit drei Bauern gegen einen Läufer, was gewonnen war. Diese Partie endete um punkt 20 Uhr! Josip hat es mal wieder spannend gemacht! Somit kamen wir zu einem etwas glücklichen 5 : 3 und verteidigten den zweiten Tabellenplatz.

 

Martin Kersting

Tabelle LK Nord

 

 

Gelesen: 182 | Hinzugefügt von: thomas
Copyright SC Fulda © 2017