Dienstag, 26.09.2017, 10:17
Begrüße Euch Gast | RSS
Startseite | Registrierung | Login »
Navigation


Nachrichten
«  März 2016  »
Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031
Suche

Links
Statistik
Schachclub Fulda
Startseite » 2016 » März » 7 » Landesklasse Nord - Runde 8 am 6.3.2016: Eine Komödie der Irrungen und Wirrungen
Landesklasse Nord - Runde 8 am 6.3.2016: Eine Komödie der Irrungen und Wirrungen
14:35

 

 

SC Fulda II                    SVG Caissa Kassel I

 

1. Haase, Reinhard           Hollmann, Michael        1/2 : 1/2   

 

2. Kersting, Martin           Haase, Wolfgang           1/2 : 1/2   

 

3. Janusic, Josip                Powalla, Christian         1/2 : 1/2  

 

4. Medshibosher, Boris     Powalla, Klaus                 0 : 1  

 

5. Huss, Rolf                      Seewald, Christian          1 : 0

 

6. Frederkindt, Alexander  Beyer, Nils                      1 : 0

 

7. Lotz, Joachim                 Henneberg, Inga          1/2 : 1/2     

 

8. Osmanaj, Rifat                Geißer, Gerd                1/2 : 1/2           

 

                                                                                 4,5 : 3,5

       

In der 8. Runde der Landesklasse empfingen wir die Schachfreunde von Caissa Kassel - alte Bekannte! Beide Teams traten nicht in Bestbesetzung an. Wir konnten locker aufspielen, haben  beide Mannschaften doch nichts mehr mit Auf- oder Abstieg zu tun. Der Fuldaer Mannschaftsführer hatte sein erstes Erfolgserlebnis, dass er acht Spieler an die Bretter brachte, was in dieser Saison nicht selbstverständlich war! Es entwickelte sich ein munterer Kampf, der zeitweise eher einer Komödie der Irrungen und Wirrungen glich. Fehler sind aber das Salz in der (Schach)Suppe!

 

Zum Spielverlauf: Gegen 15.30 Uhr opferte der Gegner von Reinhard (Brett 1 mit Schwarz) einen Bauern für einen chancenreichen Königsangriff, selbiges tat die Gegnerin von Joachim (Brett 7 mit Schwarz). Eine halbe Stunde später zeigte Boris 4 (Brett 4 mit Weiß), dass dies nicht sein Tag war. Ihm war bereits eine Figur abhanden gekommen. Zu seinem eigenen Nachteil hatte er die Stellung geöffnet und wurde flott überspielt. Um 16.30 Uhr waren seine Leiden beendet, unser Gast führte mit 1 : 0 Punkten. Bald darauf begann eine Remis-Welle. Rifat (Brett 8 mit Weiß) und sein Gegner einigten sich zu Recht auf dieses Ergebnis, ein Doppelturmendspiel war völlig ausglichen und bot keinem der Kontrahenten noch Perspektiven. Zufrieden konnten hingegen in der Folge Josip (Brett 3 mit Schwarz) und Reinhard mit ihren Remisen sein. Josips Gegner erkannte offensichtlich nicht, dass er besser stand. Reinhard hatte die Eröffnung ungenau gespielt und einen starken Königsangriff zugelassen. Michael Hollmann nutzte aber seine Chancen nicht, sodass der Fuldaer in ein remisiges Endspiel abwickeln konnte. Auch Martin (Brett 2 mit Weiß) rauchte mit seinem erfahrenen Gegner gegen 16.50 Uhr die Friedenspfeife. Der Fuldaer Mannschaftsführer hatte in einer ruhigen und symmetrischen Stellung zwar die Initiative erlangt, fand aber keine Möglichkeit, diese auszubauen und verbrauchte viel Zeit. Um 17.20 Uhr holte Alexander (Brett 6 mit Weiß) den ersten vollen Punkt für die Gastgeber. Sein Gegner hatte einen Zentrumsbauern eingestellt, was sich als Partie entscheidend erwies. Überraschend kam um 18 Uhr der Sieg von Edelreservist Rolf  (Brett 5 mit Schwarz). In einem ausgeglichenen Damenendspiel mit zahlreichen Bauern hatte er ein Remis abgelehnt und in der Folge einiges riskiert. Der Gegner "dankte" es ihm, indem er in einem Fall von Schachblindheit gleichzeitig die Dame durch eine taktische Pointe einstellte und ein einzügiges Matt übersah. Rolf nahm die Dame! Somit stand es etwas glücklich 4 : 3 für uns und die einzige Dame des Wettkampf - Inga Henneberg - mit dem Rücken zur Wand. Sie war mit Vorteil aus der Eröffnung gekommen. Doch je länger sie spielte, desto mehr verschlechterte sich ihre Stellung, sodass Joachim mit Recht ein Remis ablehnte, obwohl uns dies zum Mannschaftssieg gereicht hätte. Doch gerade als Joachim den Sack zumachen und die Umwandlung eines Bauern in eine Dame erzwingen konnte, war er es, der von Schachblindheit getroffen war und in ein Läuferendspiel mit zwei Mehrbauern abwickelte. Dumm nur, dass einer der Bauern ein Randbauer war und sein Läufer die falsche Farbe hatte. Somit war ein theoretische Remis auf dem Brett, was Inga Henneberg natürlich sofort erkannte - gelernt ist gelernt! Mit dem Endstand von 4,5 : 3,5 Punkten waren wir gut bedient!

Tabelle LK Nord

Martin Kersting

Gelesen: 173 | Hinzugefügt von: thomas
Copyright SC Fulda © 2017