Freitag, 22.09.2017, 00:21
Begrüße Euch Gast | RSS
Startseite | Registrierung | Login »
Navigation


Nachrichten
«  April 2016  »
Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930
Suche

Links
Statistik
Schachclub Fulda
Startseite » 2016 » April » 18 » Landesklasse Nord - Runde 9 am 17.4.2016 Ein hart erkämpftes Unentschieden
Landesklasse Nord - Runde 9 am 17.4.2016 Ein hart erkämpftes Unentschieden
14:27

Landesklasse Nord - Runde 9 am 17.4.2016

 

Ein hart erkämpftes Unentschieden

 

SC Fulda II                    Kasseler SK 1876 III

 

1. Haase, Reinhard           Shoup, Karl                    1/2 : 1/2   

2. Kersting, Martin           Sommer, Vincent           1/2 : 1/2  

3. Scholz, Franz-Peter       Hohlbein, Jens                  1 : 0

4. Janusic, Josip                 Zärban, Jan-Christopher   0 : 1  

5. Medshibosher, Boris      Schnegelberger, Leon       0 : 1

6. Frederkindt, Alexander  Schildheuer, Kai            1/2 : 1/2         

7. Meyer, Dietrich,             Dr. Forgach, Andreas    1/2 : 1/2     

8. Hartmann, Andreas         Engel, Markus                  1 : 0           

                                                                                      4 : 4

       

Obwohl es um nichts mehr ging außer der Freude am Schach, war unser Spiel in der 9. und letzten Runde beim Kasseler SK III der längste und härteste Kampf der ganzen Saison!

Der Auftakt verlief wenig verheißungsvoll, Boris (Brett 5 mit Weiß) überzog seine Angriffsstellung, wurde ausgekontert und musste bereits nach rund zwei Stunden die Segel streichen. Bald darauf folgte der Fuldaer Mannschaftsführer Martin (Brett 2 mit Schwarz) mit einem Remis. In einer seltenen Eröffnung hatte er zunächst Probleme, bevor er - bereits mit leichter Initiative - in eine nahezu symmetrische Stellung abwickelte. Dietrich (Brett 7 mit Weiß) hatte es mit dem Edelreservisten Dr. Forgach zu tun und spielte eine positionell saubere Partie, die schließlich auch Remis endete. In der Schlussstellung stand eher der Fuldaer geringfügig besser. Die anderen Partien wurden erst nach 18 Uhr entschieden! Josip (Brett 4 mit Schwarz) spielte die Eröffnung ungenau, sodass sein Gegner besser stand. Dieser nahm den Damenflügel unter Kontrolle, vernachlässigte hierbei aber die Sicherheit des eigenen Königs. Josip nutzte aber seine Chancen nicht, statt eines Mattangriffs ließ er den Damentausch zu, wonach seine Stellung schnell zusammenfiel und Kassel mit zwei Punkten vorne lag! Zum Glück schoss Franz-Peter (Brett 3 mit Weiß) das Anschlusstor - mit gegnerischer Hilfe! Der Fuldaer hatte bereits in der Eröffnung einen Bauern gewonnen und deutlichen Vorteil, den er aber mit einem vorschnellen Bauernopfer wieder weitgehend wegwarf. Der Gegner revanchierte sich, indem er ein theoretisches Remis-Turmendspiel (3 gegen 4 Bauern auf dem selben Flügel) in Zeitnot noch verlor. Um 18.45 Uhr stellte Reservist Andreas (Brett 8 mit Schwarz) den Gleichstand her. Gegen den gegnerischen Mannschaftsführer führte er ein Endspiel mit jeweils Turm und Läufer und einem Mehrbauern zum Sieg. Wer nun dachte, die beiden laufenden Partien zwischen Reinhard Bett 1 mit Weiß) und Alexander (Brett 6 mit Schwarz) und ihren Gegnern würden schnell Remis gegeben mit einem Endstand von 4 : 4, sah sich getäuscht! Als ginge es um die Meisterschaft, wurde bis zur letzten Patrone gekämpft! Reinhard hatte zwar in der ganzen Partie eine leichte Initiative, um 19.40 Uhr gab er schließlich seine Gewinnversuche auf, nachdem er die schwarze Stellung nicht knacken konnte. Noch spannender und teilweise sehr turbulent verlief die Partie zwischen unserem Topp-Scorer Alexander und Kai Schildheuer. Der Fuldaer übte bei einer ziemlich blockierten Stellung lange Druck auf dem Damenflügel aus und sah schon wie der Sieger aus. Er überzog jedoch die Stellung, sodass der Gegner im Zentrum und am Königsflügel durchbrechen und den Spieß umdrehen konnte. Nun spielte der Kasseler zu Recht auf Gewinn. Alexanders Stellung fiel in sich zusammen, beide Kontrahenten spielten inzwischen auf der Zeitreserve von 30 Sekunden pro Zug und brauchten ein neues Partieformular! Aber anstatt den Sack zuzumachen, ließ sich Kai Schildheuer von Alexanders Springer zweimal gabeln und verlor die verbundenen Freibauern. Um 20.20 Uhr reichten sich die Kontrahenten dann schließlich die Hände zum Friedensschluss. Ein intensiver Kampf war mit einem leistungsgerechten 4 : 4 zu Ende gegangen. Fulda II landete in der Tabelle auf Rang 3, was in Anbetracht der Aufstellungsprobleme in dieser Saison durchaus achtbar ist.

 

Tabelle LK Nord

Martin Kersting

Gelesen: 183 | Hinzugefügt von: thomas
Copyright SC Fulda © 2017