Dienstag, 21.11.2017, 10:49
Begrüße Euch Gast | RSS
Startseite | Registrierung | Login »
Navigation


Nachrichten
«  November 2017  »
Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930
Suche

Links
Statistik
Schachclub Fulda
Startseite » 2017 » November » 9 » LK Nord Runde 2: Ein hart erkämpfter Sieg
LK Nord Runde 2: Ein hart erkämpfter Sieg
13:00

 

SC Fulda II SAbt TG 1949 Wehlheiden I

 

1. Kersting, Martin Meyner, Hannes 1/2 : 1/2

 

2. Haase, Reinhard Schlachowitsch, Markus 1 : 0

 

3. Scholz, Franz-Peter Francis, Patrick 1/2 : 1/2

 

4. Fritz, Marius Luke, Nikolas 1 : 0

 

5. Frederkindt, Alexander Borchardt, Frank 1 : 0

 

6. Janusic, Josip Stuckenschneider, Martin 1/2 : 1/2

 

7. Maksimovic, Milos Ratschke, Lars 0 : 1

 

8. Greif, Erasto Müller, Joachim 0 : 1

 

4,5 : 3,5

 

 

Zu unserem ersten Auswärtsspiel der Saison fuhren wir nach Kassel zu den Schachfreunden in Wehlheiden. Diese erwarteten uns mit der kompletten Mannschaft, während wir nicht in Bestbesetzung antreten konnten. Dankenswerterweise war unser Jugendspieler Erasto Greif eingesprungen, nachdem ein Spieler krankheitsbedingt ausgefallen war.

Zum Spielverlauf: Schon recht früh entwickelte sich zwischen Reinhard (Brett 2 mit Schwarz) und seinem Gegner eine muntere Partie. Erst stürmte Markus Schlachowitsch nach wenigen Zügen mit seinem g-Bauern los, dann opferte Reinhard chancenreich einen Zentrumsbauern. Die folgenden wechselseitigen Rochaden ließen jedenfalls einen scharfen Kampf erwarten. Einen schweren Stand hatte erwartungsgemäß Erasto (Brett 8 mit Schwarz) gegen seinen erfahrenen Gegner, er kam nach ungenauer Eröffnungsbehandlung gleich unter Druck. Als erster hatte Josip (Brett 6 mit Schwarz) seine Partie beendet. Er hatte zwar eine sehr passive Stellung, die er aber gut verteidigte, sodass sich die Gegner auf Remis einigten. Gegen 17 Uhr fielen dann nacheinander weitere Entscheidungen. Erasto konnte zwar einen Königsangriff verhindern, aber auf Kosten von zwei Bauern. Als ihm dann noch eine Leichtfigur abhanden kam, warf er das Handtuch. Zu einem Doppelschlag kamen Alexander Brett 5 mit Weiß) und Reinhard. Alexander führte eine gute Positionspartie und erhöhte langsam aber sicher den Druck auf die gegnerische Stellung, bis diese zusammenbrach. Fünf Minuten später vermeldete auch Reinhard einen Sieg. Nach dem Gewinn einer Qualität spitzte sich die Stellung taktisch immer mehr zu. Sein Gegner marschierte mit einem Freibauern bis auf das Feld b7 und drohte mit der Verwandlung. Gerade noch rechtzeitig fand Reinhard eine Abwicklung, die alle Drohungen parierte und zu entscheidendem Materialvorteil führte. Milos (Brett 7 mit Weiß) spielte die Eröffnung etwas bizarr und begann schon aktive Kampfhandlungen, während sein gesamter Königsflügel noch in den Startlöchern steckte. Das konnte auf Dauer nicht gut gehen und so war es auch. Sein Gegner konnte den Ausgleich für seine Mannschaft wieder herstellen. Marius (Brett 4 mit Schwarz) zeigte einmal mehr seine aufsteigende Form. In einer spannenden Partie gleich er schnell aus und ergriff langsam die Initiative. Sein starker Druck führte zum dritten Fuldaer Sieg. Erst gegen 18.30 Uhr gab es ein weiteres Ergebnis. Franz-Peter (Brett 3 mit Weiß) und sein Gegner rauchten die Friedenspfeife. Hier sah es lange nach mehr für den Fuldaer aus, der Initiative und gute Angriffschancen hatte. Als er aber kein Weiterkommen sah, wickelte er richtig zu einem Remis durch Dauerschach ab. Somit hatten wir bei einem Zwischenstand vom 4 : 3 zumindest schon einen Mannschaftspunkt in trockenen Tüchern. Nach mehr sah es zu diesem Zeitpunkt auch nicht aus. Martin (Brett 1 mit Weiß) hatte seinen Anzugsvorteil nicht genutzt und wurde im Mittelspiel nach einigen Fehlern glatt überspielt. Sein Gegner, der neue Spitzenspieler der Wehlheidener Hannes Meyner, hatte nicht nur einen Mehrbauern, sondern dominierte mit Dame und starkem Läufer gegen Dame und Springer das ganze Brett. Dem Fuldaer Mannschaftsführer gelang es aber, noch praktische Probleme zu stellen. Es entstand schließlich ein Damenendspiel, das trotz zweier Mehrbauern für Hannes Meyner aufgrund eines weit vorgedrungenen gegnerischen Freibauern nicht mehr zu gewinnen war und erst nach 20 Uhr mit einem Dauerschach endete. Somit hatten wir wie bereits in der 1. Runde einen hauchdünnen Sieg gegen ein gutes Team eingefahren.

 

Martin Kersting

 

LK Nord

 

Gelesen: 41 | Hinzugefügt von: thomas
Copyright SC Fulda © 2017