Dienstag, 20.02.2018, 16:40
Begrüße Euch Gast | RSS
Startseite | Registrierung | Login »
Navigation


Nachrichten
«  Januar 2018  »
Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031
Suche

Links
Statistik
Schachclub Fulda
Startseite » 2018 » Januar » 17 » LK Nord Runde 5: Schadensbegrenzung!
LK Nord Runde 5: Schadensbegrenzung!
10:38

SC Fulda II SK Vellmar 1950 I

 

1. Kersting, Martin Heinelt, Manfred 1/2 : 1/2

 

2. Haase, Reinhard Dubinsky, Leonid 0 : 1

 

3. Fritz, Marius Weiss, Jochen 1 : 0

 

4. Frederkindt, Alexander Kleinschmidt, Felix 1/2 : 1/2

 

5. Ha�elbacher, Uwe Blaschke, Henri Johannes 1/2 : 1/2

 

6. Meyer, Dietrich Knoth, Eugen - : +

 

7. Janusic, Josip Fichte, Wolfgang 1/2 : 1/2

 

8. Maksimovic Haus, Volker 1/2 : 1/2

 

3,5 : 4,5

 

 

In der 5. Runde der Landesklasse musste unsere 2. Mannschaft zum hohen Favoriten nach Vellmar fahren. Die Trauben hingen diesmal für uns besonders hoch, da wir ersatzgeschwächt waren und krankheitsbedingt nur mit sieben Mann anreisten, während unser Gastgeber in Stammformation antrat. Unser Ziel war es, uns möglichst achtbar aus der Affäre zu ziehen!
Zum Spielverlauf: Es war noch keine Stunde vergangen, da gab es das erste Ergebnis, Martin (Brett 1 mit Weiß) und der Vellmarer Spitzenspieler Manfred Heinelt meldeten nach einer logischen Zugwiederholung in ausgeglichener Stellung remis. Um 16.15 Uhr folgten Alexander (Brett 4 mit Schwarz) und sein Gegner mit dem gleichen Ergebnis. Es hatte sich eine sehr komplizierte Stellung mit wechselseitigen Rochaden ergeben, wobei der Vellmarer schon viel Bedenkzeit verbraucht hatte und beide Spieler ebenfalls auf Nummer sicher gingen. Runde eine halbe Stunde später einigten sich auch Uwe (Brett 5 mit Weiß) und sein Gegner auf eine Punkteteilung. Uwe hatte in der Eröffnung Initiative und chancenreich gestanden, setzte jedoch nicht optimal fort, sodass der Gegner gut ausgleichen konnte. Bei den vier noch laufenden Partien sah es für Fulda überwiegend düster aus, sodass wir mit einer satten Niederlage rechnen mussten. Reinhard (Brett 2 mit Schwarz) war auf einen offensichtlich gut vorbereiten Gegner getroffen und geriet aus der Eröffnung heraus zunehmend unter Druck. Milos (Brett 8 mit Schwarz) spielte die Eröffnung ungenau und büßte im Verlauf des Spiels zwei Bauern ein. Marius (Brett 3 mit Weiß) hatte ein altes Gambit gewählt und eine interessante Partie, hatte aber schließlich keine ausreichende Kompensation für den geopferten Bauern. Lediglich Josip (Brett 7 mit Weiß) stand ordentlich, wobei aber die Remisbreite nicht überschritten schien. Gegen 17.20 Uhr warf Reinhard das Handtuch, ein gedeckter gegnerischer Freibauer auf c6 war Spiel entscheidend. Marius kam wenig später zu einem völlig überraschenden Sieg. Sein Gegner brachte sich in Gewinnstellung um die Früchte seines guten Spiels, indem er bei einer Kombination, die ein großes "Loch" hatte, eine Figur einstellte. Somit stand es 4 : 3 für Vellmar. Etwas schwer mit der Realisierung seines Vorteils tat sich der Mannschaftsleiter der Gäste Volker Haus gegen Milos. In gewonnener Stellung mit Mehrbauern im Endspiel bot er um kurz vor 18 Uhr remis an, um den Mannschaftserfolg zu sichern. Dies konnte Milos nicht ablehnen, da er keine Chancen mehr auf einen Sieg hatte und besser noch einen halben Punkt mitnahm als mit leeren Händen da zu stehen.

Der SK Vellmar dürfte auf seinem Weg in die Verbandsliga nicht mehr zu stoppen sein, zumal er die stärksten Gegner schon hatte. Fulda muss in den nächsten Runden mal wieder punkten!

 

 

Martin Kersting

 

LK Nord

 

Gelesen: 82 | Hinzugefügt von: thomas
Copyright SC Fulda © 2018