Donnerstag, 23.11.2017, 15:56
Begrüße Euch Gast | RSS
Startseite | Registrierung | Login »
Navigation


Nachrichten
«  Juni 2015  »
Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930
Suche

Links
Statistik
Schachclub Fulda
Startseite » 2015 » Juni » 2 » Viererpokal Bezirk Osthessen - Runde 3/Finale am 31.5.2015: Den Titel geholt
Viererpokal Bezirk Osthessen - Runde 3/Finale am 31.5.2015: Den Titel geholt
12:38

SC Fulda SC Langenbieber

1. Weise, Martin Knacker, Gerald 1 : 0

2. Haase, Reinhard Beyer, Felix  1 : 0

3. Huss, Rolf Wagner, Thomas   1 : 0

4. Kersting, Martin Weber, Paul   1 : 0

                                                 4 : 0

Nichts anbrennen lassen wollten wir im Finale des Viererpokals auf Bezirksebene und waren deshalb mit einer guten Truppe zu den Schachfreunden nach Langenbieber gefahren. Erstmals zum Einsatz kam hierbei Reinhard Haase, der auch gleich den stärksten Spieler der Gastgeber, Felix Beyer, ausbremste. Zum Spielverlauf: Bereits nach einer Stunde sah es gut für uns aus. Mannschaftsführer Martin (Brett 4 mit Weiß) hatte nach einem Eröffnungsfehler seines Gegners einen Springer mehr, bei Rolf (Brett 3 mit Schwarz) war es ein Zentralbauer. Martin Weise (Brett 1 mit Weiß) hatte einen leichten Positionsvorteil, während Reinhard (Brett 2 mit Schwarz) die Partie ausgeglichen halten konnte. Gegen 17 Uhr ging der SC Fulda in Führung, der Berichterstatter nutzte seine Mehrfigur zu einem Mattangriff. Rund eine halbe Stunde später erhöhte Rolf. Sein Gegner war zwar gut aus der Eröffnung gekommen, verlor aber durch eine taktische Wendung einen wichtigen Zentralbauer und im Laufe der Partie weiteres Material. Zwischenzeitlich sorgte Martin Weise am Spitzenbrett für Unterhaltung. Nach einem Übersehen seines Gegners gewann er erst die Qualität, stellte aber in dem Handgemenge auf dem Schachbrett, das Gerald Knacker geschickterweise anzettelte, bald darauf einen Läufer ein. Den wichtigen dritten Siegpunkt fuhr dann Reinhard ein. Sein Gegner hatte in Eröffnung und Mittelspiel zeitweise zu forsch auf Angriff und Gewinn gespielt, anstatt mit einem sicheren Ausgleich zufrieden zu sein. Eine geschwächte Königsstellung war die Folge, was Reinhard in der Zeitnotphase zu einem Mattangriff nutzen konnte. Schließlich gelang es auch noch Martin Weise, seine Partie zu gewinnen. Sein Gegner hatte zwar Läufer und Springer für einen Turm, tauschte aber zu viel Material. Der Turm wurde im reinen Endspiel zu stark, zumal der Fuldaer noch zwei verbundene Freibauern bekam. Somit stand nach rund vier Stunden Spielzeit das 4 : 0 für Fulda fest.

Nun geht es auf Hessenebene weiter!

Martin Kersting

Infos zum Viererpokal

 

Gelesen: 248 | Hinzugefügt von: thomas
Copyright SC Fulda © 2017